Offener Brief von Ralph Giordano


Offener Brief von Ralph Giordano an Herrn Fritz Schramma, Oberbürgermeister der Stadt Köln

Köln, 15. Februar 2008

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

nach dem entlarvenden Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Rayyip Erdogan in der Köln-Arena wiederhole ich den Appell, den ich am 11. Mai 2007 während eines Streitgespräches mit dem Ditib-Vorsitzenden Bekir Alboga schon einmal an Sie gerichtet habe: „Stoppen Sie den Bau der Großmoschee in Köln-Ehrendfeld! Er ist eine Falschaussage über das Verhältnis Mehrheitsgesellschaft/muslimische Minderheit, das Wahrzeichen einer schleichenden Islamisierung, ein unverhüllt integrationsfeindlicher Machtanspruch und verräterischer Schritt zu weit nach vorn.”

Mit diesem Protest war etwas ausgesprochen worden, was offenbar weite Teile der Bevölkerung tief beunruhigt, bis dahin aus freien Stücken aber nicht nach oben kommen wollte. Anders ist die mediale Lawine nicht zu erklären, die bundesweit losgetreten war und mich seither mit Hunderten und Aberhunderten Briefen, Telefonaten, Faxen überschwemmt. Ihr ebenso einheitlicher wie bestürzender Tenor: „Wir stehen hinter Ihrer Kritik, wagen aber nicht, sie öffentlich zu bekunden, weil wir dann in die falsche, rechtsextreme Ecke gestellt werden – wo wir nicht gehören.”

Hier braut sich Unheil zusammen, Herr Oberbürgermeister!

Hier wird von zwei Seiten auf eine durch die Nazizeit immer noch tief verunsicherte Gesellschaft mit der Rassismuskeule eingeprügelt – von deutschen Multikulti-Illusionisten und von muslimischen Einpeitschern. Und das mit dem niederträchtigsten aller niederträchtigen Totschlagargumente der political correctnes: „Wer am Bau von Moscheen und am Islam Kritik übt, macht die Sache der Nazis von heute.”

Nein und dreimal nein!

Man braucht kein Überlebender des Holocaust zu sein, um mit bürgerlichem Selbstbewußtsein deutschen „Umarmern” wie muslimischen Scharfmachern couragiert die Stirn zu bieten.

Jeder hat das Recht, Fragen zu stellen. Zum Beispiel:

Wer sind die wahren Planer, Bauherren und Finanziers der Großmoscheen?

Die Riesensummen dafür können nicht von der muslimischen Gemeinschaft in Deutschland allein kommen – woher also dann? Warum spielt die Ditib weiter mit verdeckten Karten? Warum legt sie nicht ihre wahren Beziehungen zur Dyanet offen, der staatlichen Religionsbehörde in Ankara, bei der die Fäden zusammenlaufen?

Was stimmt an den Gerüchten über Pläne, die Deutschland mit Hunderten muslimischer Sakralbauten in eine Plantage von Großmoscheen verwandeln würden?

Sind Sie, Herr Oberbürgermeister, nie auf den Gedanken gekommen, daß hinter der Forderung nach Religionsfreiheit auch andere Absichten stecken könnten? Daß niemand Gläubigen würdige Gebetsstätten verwehren will, es zwischen Hinterhofmoschee und zentraler Großmoschee aber viele Abstufungen gäbe ohne den Abschreckungseffekt des integrationsfeindlichen Ehrenfelder Reißbretttmodells mit seinen ebenso ungeschickten wie kosmetischen Korrekturen?

Der Bau von Großmoscheen ist dem Status quo der Beziehungen zwischen Mehrheitsgesellschaft und muslimischer Minderheit diametral entgegengesetzt.

Lassen Sie uns endlich die Dinge beim Namen nennen. Die reflexartige Furcht, ausländer- und fremdenfeindlich geschimpft zu werden, tut das nicht, immer noch nicht. Weil der überproportionale Migrantenanteil an der Jugendkriminalität im hessischen Wahlkampf parteipolitisch focussiert wurde – gibt es diesen Anteil darum etwa nicht?

Niemand hat behauptet, die deutsche Mehrheitsgesellschaft habe bisher ihre Hausaufgaben gemacht, aber die größten Hemmnisse für eine erfolgreiche Integration kommen von Muslimen selbst. Hier bei uns stoßen patriarchalische Sitten, Gebräuche und Traditionen, die aus dem Stammland importiert sind und mit großer Zähigkeit in einer zementierten Diaspora gepflegt werden, auf eine der liberalsten Gesellschaften der Welt.

Das ist der Kern des Konfliktes und sein heikelster Grund.

An ihm ist die Integration bisher gescheitert und damit zum Problem Nr. 1 der deutschen Innenpolitik geworden – mit einer langen Perspektive in das das 21. Jahrhundert hinein. Dabei bleibt die Frage, ob die türkisch dominierte islamische Minderheit in Deutschland, abgesehen von individuellen Ausnahmen, kollektiv integrierbar sein wird, völlig offen.

Heute haben wir unseren Blick, unsere Hausaufgabe, unsere Mittel zu konzentrieren auf die dritte Generation mit „Migrationshintergrund”. Auf jene Enkellinnen und Enkel, die zwischen muslimischem Baum und deutscher Borke leben – einerseits die Brutstätte finsterster Jugendkriminalität, andererseits aber auch das Potential für die Hoffnung auf ein Miteinander von Mehrheit und Minderheit im Zeichen von Gewaltlosigkeit.

Es gehört viel Optimismus dazu, an diese Vision zu glauben und ihr zuzuarbeiten. Eine andere Aufgabe aber kann es nicht geben. In dieser Situation ist der Bau von Großmoscheen jedoch das Verkehrteste sein, was sich denken läßt.

Das mahnt mein Offener Brief an Sie noch einmal an, Herr Oberbürgermeister – eine eher symbolische Adresse, wie ich sehr wohl weiß, da Entscheidungen natürlich nicht allein bei Ihnen liegen, aber dennoch die richtige.

Meine Vita dürfte Ihnen so hinlänglich bekannt sein, daß ich mich hier nichts als Anwalt von Minderheiten auszuweisen brauche. Habe ich doch fast mein ganzes Leben mit dem Kampf für sie auf der ganzen Welt zugebracht, nachdem ich selbst einst einer tödlich bedrohten Minderheit angehört habe. Es sind deshalb auch genau die in jener Schreckenszeit erkämpften und erlittenen Kriterien, die mich heute sensibilisieren für die Gefahren, die aus dem politischen und militanten Islam kommen. Dafür werde ich nun, nach daseinslanger Anfeindung von rechts, auch im Namen Allahs bedroht, und das so massiv, daß es selbst einen terrorgewohnten Mann wie mich schocken kann.

Ein Türkenschreck, ein Antimuslim-Guru aber bin ich so wenig, wie ich zum Bürgerkrieg geblasen habe – ich stelle mich vor jede Muslima, jeden Muslim, die rassistisch attackiert werden, wie es die Ehre der Mehrheitsgesellschaft sein muß, Minderheiten vor jeder Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit zu schützen.

Ich habe lediglich ein Problem angesprochen, das von feigen Politikern über Jahrzehnte hin verdrängt, beschönigt oder einfach ignoriert worden ist.

In diesem Konflikt bestehe ich auf meiner kulturellen Selbstbehauptung und verteidige die demokratische Republik, wie bisher, nach zwei Seiten – gegen radikale Deutsche und gegen radikale Muslime.

Und das an der Seite aller friedliebenden Muslime, ob nun mit deutschem oder ohne deutschen Paß.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ralph Giordano

Mit freundlicher Genehmigung von Ralph Giordano.

3 Responses to Offener Brief von Ralph Giordano

  1. Ruhrbarone says:

    Kritische Islamkonferenz ruft zum Widerstand gegen Rechtsradikale auf:

    http://www.ruhrbarone.de/kritische-islamkonferenz/

  2. Fred Dahmen says:

    Sehr geehrter Herr Giordano! Sie als jüdischer und deutscher Bürger verstehe ich Ihre Sorgen hins. der Eröffnung eines islamischen Staates in Deutschland, der für mich bereits stattgefunden hat. Als deutscher Staatsbürger im Alter von 66 Jahren und Christ habe ich mir so eine Entwicklung nie vorgestellt. Dass unsere Politiker so eine niederträchtige Art dem eigenen Volk antun entspricht einem Ausverkauf unseres deutschen Eigentums. Es ist unnatürlich wenn ich als deutscher Bürger solche Einwände erhebe und damit Gefahr laufe als Rechtsradikal eingestuft zu werden. Bitte erlauben Sie mir die Frage wie soll ich meine Vorstellungen eines gemeinsamens Lebens zwischen den Bürgern jüdischen und christlichen Glaubens vorbringen? Sage ich: Keine islamistischen Bestrebungen in Deutschland, bin ich Rechtsradikal. Der neue Moscheebau in Köln ist ein Beispiel wie der Bürgerwille ignoriert wird. Wenn unsere Staatsführung der Meinung ist das Ausländer eine Bereicherung sind dann frage ich mich in welcher Form! Ich bin wahrhaftig kein Ausländerfeind aber die Entwicklung gerade im Kriminalitätsbereich lässt keine gute Hoffnung aufkommen. Hier wird das Gastrecht mit Füssen getreten! Für Sie als jüdischer Glaubensbürger und ich als Christ sehe ich in Deutschland keine grossen Überlebenschancen mehr! Ich könnte Ihnen aus meiner Berufserfahrung Beispiele bringen da könntenSie nur noch “staunen”. Mit freundlichen Grüssen von Fred Dahmen aus Düsseldorf!

  3. olivenstiel says:

    Lieber Herr Giordano,

    ich möchte Ihnen sagen, wie zutiefst dankbar wir Ihren aktuellen Brief auf der Kundgebung in Frankfurt und Freibung (Januar 2009) gehört haben. Ihre Stimme ist ein Geschenk. Sie ist zugleich auch die Stimme derjenigen, die nicht wieder schweigen angesichts des ideologisch-religiösen Bösen, dass sich da in Form des Islamfaschismus zusammenbraut innerhalb Europas.

    Israel liegt uns schwer am Herzen, ebenso wie uns die Freiheit der westlichen Welt, die immer mehr mit Füßen getreten wird, am Herzen liegt. Israel hat verstanden, dass dies bekämpft werden muss, damit es überleben kann und damit es noch eine Hoffnung für Kinder im Nahen Osten geben kann, die ohne den Anblick von Kreuzigungen, Steinigungen, Erschiessungen und Terrorsendungen im Kinderprogamm ihres Fernsehens einen lebenswerten Alltag bekommen. In Deutschland haben nur wenige verstanden, dass es den islamisten gar nicht nur um die Eroberung Israels geht sondern auch um Europa und letztlich die ganze Welt. Dass diese keinen Frieden wollen hat die geblendete westliche Welt noch gar nicht begriffen und aus der vermeintlich sicheren Wohnzimmerperspektive liess sich noch nie etwas beurteilen. Diesen würde ich einen Urlaub bei Herrn Haman-dinedjad in Teheran empfehlen, damit sie eine Ahnung von dem bekommen, was sich der Islam für den Westen ausgedacht hat.

    Es ist unser Gebet und Handeln dass Ihre Anliegen, die auch unsere sind, hier im Lande mehr Gewicht bekommen. Möge der Ewige Ihnen noch lange Zeit die wunderbare durchdringende Stimme erhalten und mit ihrer Hilfe noch viele Menschen wachrütteln, um uns vor dem, was sich da aufbraut zu bewahren.

    Deutschland gehört immer an die Seite Israels, dort ist unser Platz. Am Israel Chai.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s