China’s Naval Ambition

May 27, 2008

In an op-ed in the Australian newspaper The Age, Dr. Paul Monk, former intelligence officer and author of Thunder from the Silent Zone – Rethinking China, argues that China is using its new naval base on Hainan Island to send the U.S. a message about its naval ambitions.

“China is set to challenge US dominance in the Pacific by 2050. According to naval intelligence sources in London and Washington and a recent MI6 briefing to Jane’s Intelligence Weekly, China is building a massive, highly secure naval base at Sanya on Hainan Island.”

Read full story.

Advertisements

Bush administration willing to negotiate with Sudan

May 27, 2008

The Washington Post reports a U.S. envoy plans to meet with Sudan’s President Omar Hassan al-Bashir in the next few weeks.

It says the meeting is a demonstration of how the Bush administration has departed from the president’s “pointed public call to shun talks with radical tyrants and dictators.”

Read full story.


Alan Greenspan: “I still believe there is a greater than 50 per cent probability of recession”

May 27, 2008

In a new interview with the Financial Times, former U.S. Federal Reserve Chairman Alan Greenspan says he still expects a recession in the United States.

Read full story.


Peter Handke oder der Triumph eines Außenseiters

May 26, 2008

Ein jeder trägt eine produktive Einzigkeit in sich, als den Kern seines Wesens; und wenn er sich dieser Einzigkeit bewußt wird, erscheint um ihn ein fremdartiger Glanz, der des Ungewöhnlichen. (Friedrich Nietzsche)

Eigensinnig wie Heinrich Heine verfolgt Peter Handke in seinem Werk seinen Weg zu einer offenen Wahrheit. Den poetischen Blick auf die Welt setzt er rücksichtslos gegen die veröffentlichte Meinung und deren Rituale. (Die Jury zur Begründung ihrer Entscheidung, Peter Handke den Heinrich-Heine-Preis zu verleihen, den er auf Grund einer gegen ihn gerichtete Medienkampagne ablehnen musste.)

Der Österreicher Peter Handke, der in Frankreich zuhause ist und dort als Dichter und Schriftsteller mit rarem Mut zum eigenen Standpunkt (sprich jenseits des bequemen und ungebildeten Mainstream-Denkens) gefeiert wird, gilt im deutschsprachigen Raum als sehr umstritten, wenn nicht verpönt (wegen seiner eigenwilligen Meinung zur Kosovo-Frage, wurde er von den deutschen Medien regelrecht ausgeschlachtet), wie einst Friedrich Nietzsche, als er gegen die geistige Plumpheit seiner Zeitgenossen schimpfte. Wie die Franzosen zu Recht sagen: “Nul n’est prophète en son pays”.

Für die 100. Sendung Gero von Boehm begegnet auf 3Sat besuchte der in Paris und Heidelberg lebende Journalist Gero von Boehm den österreichischen Steppenwolf Peter Handke in seiner französischen Zuflucht bei Paris.

Mehr.


Israel sendet humanitäre Hilfe nach China

May 26, 2008
Am 25. Mai 2008 startete ein israelisches Flugzeug in die chinesische Stadt Chengdu, um 90 Tonnen Medikamente, medizinische Geräte, Wasseraufbereitungsanlagen, Generatoren, Zelte, Schlafsäcke und Kleidung für die Erdbebenopfer zu überbringen.

Angesichts der Tragödie wurden in Israel vom Außenministerium 1,5 Millionen US-Dollar gesammelt, größtenteils gespendet von Israel Corporation und United Israel Appeal. Diese Hilfe kommt nun hinzu, nachdem die israelische Botschaft in Bejing am 22. Mai 2008 bereits Hilfsgelder an das chinesische Rote Kreuz überwiesen hat und erste Hilfslieferungen verteilte.

Am Ben-Gurion Flughafen wurde die Lieferung in Anwesenheit des chinesischen Botschafters in Israel Zhao Jun sowie Avi Pozners (United Israel Appeal) und Vertretern der Israel Corporation von Außenministerin Tzipi Livni auf den Weg gebracht: „Israels Bereitschaft zu helfen, wo immer eine Katastrophe geschieht, ist ein Ausdruck der humanitären Seite der Beziehungen Israels mit den restlichen Staaten in der Welt.“ Sie fügte hinzu, dass die Lieferung nicht nur Hilfsgüter, sondern auch die besten Wünsche des israelischen Volkes beinhalte.

Mark Regev, Sprecher des Außenministeriums Israels


Die “Achse Teheran-Berlin” und der Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland

May 25, 2008

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Angela Merkel will den Iran stoppen, während der Berater des Außenministers das “strategische Bündnis” mit den Mullahs sucht. Von diesem Widerspruch handelt mein Beitrag, den das Wall Street Journal am 15. Mai 2008 unter dem Titel The Tehran-Berlin Axis veröffentlichte.

Die deutsche Übersetzung finden Sie hier.

Die Langfassung des obigen Textes – mein Eingangsvortrag aus Anlass der Berliner Konferenz Business as usual? Das iranische Regime, der Heilige Krieg gegen Israel und den Westen und die deutsche Reaktion vom 3. Mai 2008  – finden Sie hier.

Überraschend bat mich die Bundeszentrale für Politische Bildung um einen Text über Ahmadinejads Ideologie. Diesen Beitrag, den später auch der Tagesspiegel in gekürzter Form veröffentlichte, finden Sie hier.

Für die Ausgabe 2/2008 von Spiegel-SPECIAL (“Allah im Abendland. Der Islam und die Deutschen”) sollte ich über die Verbreitung des Antisemitismus unter den in Deutschland lebenden Muslimen schreiben. Sie finden das Resultat hier.

Neue Erkenntnisse über die Rolle des Nazi-Antisemitismus im Zweiten Weltkrieg und der Rolle des Hamas-Antisemitsmus im Gaza-Streifen liefert Jeffrey Herfs bedeutendes Buch über The Jewish Enemy. Nazi Propaganda during World War II and the Holcaust. Meine Besprechung dieses Bandes, der hoffentlich bald auf deutsch erscheint, finden Sie hier.

Dr. Matthias Küntzel


La connaissance inutile

May 24, 2008

L’homme contemporain, même dans les pays à forte tradition démocratique, n’a pas la maturité qui correspond à ses moyens intellectuels et à ses connaissances.
(Jean-François Revel – Extrait d’un Entretien avec Pierre Assouline)

Ceux qui se souviennent du grand écrivain et philosophe iconoclaste Jean-François Revel, intellectuel de droite par excellence, au meilleur sens du terme (à l’instar de Julien Benda, auteur de La trahison des clercs), et fils spirituel s’il en est de Raymond Aron, n’auront sans nul doute pas oublié son pamphlet mémorable intitulé La connaissance inutile, qui dénoncait il y a vingt déjà, avec brio et un sens certain de la majesté dans le verbe, la pléthore néfaste pour le débat public d’informations et de connaissances superfétatoires.

Lors de son discours de réception du 31 janvier 2008, Max Gallo, élu par l’Académie française à la place laissée vacante par la mort de Jean-François Revel, déclarait en substance: “Mais qui est-il donc, ce Jean-François Revel? Un écrivain égal aux plus grands. Un écrivain français nourri par la sève rabelaisienne et voltairienne. Un lecteur de Saint-Simon et de Montesquieu, de Chateaubriand et de Tocqueville, de Taine, de Montaigne et de Proust. Un humaniste engagé dans les combats contre les totalitarismes, qui a toujours défendu la liberté d’expression et affirmé que le seul barrage au fanatisme meurtrier est de vivre dans une société pluraliste où le contrepoids institutionnel d’autres doctrines et d’autres pouvoirs nous empêche toujours d’aller jusqu’au bout des nôtres.”

Dans un article publié aujourd’hui dans le quotidien Le Monde, Jean-Michel Dumay reprend, sans y faire directement allusion, la thèse de Revel et l’étend pour ainsi dire aux nouveaux médias, notamment et surtout l’internet.

“Jamais ce que Pierre Teilhard de Chardin nommait ‘la température psychique de la Terre’ n’a été aussi élevée. Avec le développement du cyberespace, des réseaux, de la téléphonie mobile, le monde est devenu en quelques années un gigantesque océan tourmenté, envahi non plus seulement d’énergie et de matière, mais, la numérisation aidant, d’informations. De savoirs, de connaissances.”

Lire l’article.